Wissenschaftsminister Wolf besucht Internationales Studien- und Sprachenkolleg in Mainz

Die Türen für ein Studium in Deutschland öffnen, dieser Aufgabe stellt sich das Internationale Studien- und Sprachenkolleg (ISSK) an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) in Mainz. Mit dem heutigen Besuch setzte der Minister seine Besuchsreihe zur internationalen Ausrichtung der rheinland-pfälzischen Hochschulen fort. Das ISSK bereitet ausländische Studienbewerberinnen und –bewerber, die keine gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung besitzen, auf eine Feststellungsprüfung vor, die für das Studium in Deutschland notwendig ist.

„Die internationale Ausrichtung ist eines der Top-Themen in der Hochschullandschaft von Rheinland-Pfalz. Wir wollen für viele qualifizierte Studierende aus der ganzen Welt attraktiv sein. Besonders in den technisch-naturwissenschaftlichen Bereichen sind die internationalen Studentinnen und Studenten gefragte Nachwuchskräfte. Mit einem guten Studien- und späteren Berufsangebot können wir diese für die heimische Wirtschaft gewinnen. Das Studien- und Sprachenkolleg der Johannes Gutenberg-Universität leistet hier als Türöffner einen wichtigen Beitrag. Die jungen Menschen können sich in einem geschützten Rahmen optimal auf ein Studium in Deutschland vorbereiten“, so Wissenschaftsminister Konrad Wolf.

Im Rahmen eines Vorstudiums erhalten die Studierenden die sprachlichen und fachbezogenen Grundlagen für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Nach erfolgreichem Abschluss der Feststellungsprüfung können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Fachstudium an einer deutschen Hochschule aufnehmen. Das Internationale Studienkolleg bildet gemeinsam mit dem Fremdsprachenzentrum seit 2012 das Studien- und Sprachenkolleg an der JGU.