Reiß: Filme sollen Zivilcourage stärken

Von Menschen, die mutig die eigene Meinung vertreten und sich für Andere einsetzen, erzählen Filme, die während der 7. SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz vom 23. bis 27. November zu sehen sind. Rund 36.000 Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Begleitpersonen wollen in den 46 Kinos in 44 Orten landesweit zumindest einen der 78 verschiedenen Filme sehen, die unter dem Motto „Zivilcourage: 'Ich schau hin!' einen „Unterricht der besonderen Art“ anbieten. Die SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz 2009 zeigt dabei Filme, die Vorbilder liefern und zum Hinsehen und Handeln auffordern.

„Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema greift die SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz aktuelle gesellschaftspolitische Diskussionen auf“, unterstrich Bildungs- und Jugendstaatssekretärin Vera Reiß bei der Eröffnung im Mainzer Kino-Center „CineStar“. Das Konzept der SchulKinoWoche biete die besondere Chance, dass durch den Kinobesuch sowie dessen Vor- und Nachbereitung Einschätzungen und Haltungen, die im Unterricht sowie in unterrichtsbegleitenden Aktivitäten bereits erarbeitet wurden, unter neuen Blickwinkeln angegangen werden könnten. „Gerade bei dem diesjährigen Schwerpunktthema fördert dies auch die Bereitschaft, sich mit unserer Gesellschaft und ihren Werten auseinander zu setzen. Schülerinnen und Schülern soll so verdeutlicht werden, wie eine soziale Gesellschaft aussehen sollte und was jede und jeder Einzelne dafür tun kann“, betonte Vera Reiß.

Eine entscheidende Rolle für die Gesellschaft spiele der Mut der Bürgerinnen und Bürger, hielt die Staatssekretärin weiter fest. Um Zivilcourage zu entwickeln, sei aber eine differenzierte Wahrnehmung und die Sensibilisierung für Not- und Gefahrensituationen, für Diskriminierung und Beleidigungen nötig. Filme böten dabei eine Folie, vor deren Hintergrund die Wahrnehmung für Recht und Unrecht sensibilisiert und gefördert werden könne. Durch das emotionale Erleben könnten sie Lernprozesse und Diskussionen anregen. Damit eigneten sie sich nicht nur als Einstieg in das Thema „Zivilcourage“, sondern lieferten auch Vorbilder, die Wege aufzeigten, wie man sich mutig und engagiert einmischen kann.

Im Rahmen der SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz 2009 hat das Landesmedienzentrum einen Kurzgeschichtenwettbewerb zum Thema „Zivilcourage“ ausgelobt, der das diesjährige Motto der SchulKinoWoche vertieft. Partner für den Wettbewerb ist das Projekt „Klasse unterwegs“ der DB Regio AG. Die Siegerinnen und Sieger dieses Wettbewerbs waren zum Start der SchulKinoWoche nach Mainz eingeladen.

Im Programm der siebten SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz sind unter anderem die Kinder- und Jugendfilme „Willi und die Wunder dieser Welt“, „Vorstadtkrokodile“, „Der Vorleser“, „Die Perlmutterfarbe“ und Luc Bessons „Arthur und die Minimoys“. Den Themenschwerpunkt „Zivilcourage“ greifen auch Filme wie „Ben X“, „Das fliegende Klassenzimmer“, „Die Fälscher“, „Drachenläufer“ und „Sophie Scholl - Die letzten Tage“ auf. Besonders nachgefragt wurden für die Schülerinnen und Schüler aus Grundschulen die Filme „Vorstadtkrokodile“ sowie „Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch“. Die Sekundarstufen I und II setzen sich mit dem Thema der SchulKinoWoche vorrangig anhand der Filme „Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman“, „Der Vorleser“ und „Die Welle“ sowie „Krabat“ auseinander. Zur Eröffnung der SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz sehen Schülerinnen und Schüler im Mainzer CineStar den Film „Das große Rennen“ von André F. Nebe, der am 29. Oktober 2009 in die Kinos gekommen ist.