Neue Räume für Jugendkunstschule Zweibrücken

„Dass ich heute die Gelegenheit habe, mir anzuschauen, was hier in der Jugendkunstschule Zweibrücken alles gezeichnet und gestaltet wird, freut mich sehr“, betonte Kulturminister Konrad Wolf und bedankte sich für die Einladung. „In unseren Jugendkunstschulen kommen viele junge Menschen erstmals mit den Künsten in Berührung. Was macht eigentlich eine professionelle Künstlerin oder ein Künstler? Worin unterscheiden sich die verschiedenen Methoden und Materialien, mit denen man arbeiten kann?“ Mit der Förderung von Jugendkunstschulen wolle man jungen Menschen ein sinnvolles Freizeitangebot bereitstellen und einen altersgemäßen Zugang zur Kultur eröffnen.

Seit 2008 fördert Rheinland-Pfalz den Auf- und Ausbau von Jugendkunstschulen. Im Laufe der Jahre hat sich ein in seiner inhaltlichen, regionalen und auch organisatorischen Vielfalt herausragendes Netz von rund 30 kulturpädagogischen Einrichtungen landesweit etabliert. Im Haushaltsjahr 2017 hatte die Landesregierung hierfür insgesamt 300.000 Euro zur Verfügung gestellt.

2013 wurde die Jugendkunstschule Zweibrücken, deren Träger der Kunstverein Zweibrücken e.V. ist, im Auftrag und in enger Kooperation mit der Stadt ins Leben gerufen. Sie ist seitdem zu einer „zentralen Kultureinrichtung“ für Kinder und Jugendliche aus Zweibrücken und dem Umland geworden. Aufgrund der großen Nachfrage war ein Umzug in neue Räume erforderlich. Von der Stadt Zweibrücken wurden von Mai bis August 2017 Renovierungsarbeiten in den neuen Räumen durchgeführt. Träger der Einrichtung ist der Kunstverein Zweibrücken e.V.

„Was man eigentlich nie so richtig zu sehen bekommt, ist die enorme Arbeit, die mit der Organisation einer Einrichtung wie der Jugendkunstschule Zweibrücken verbunden ist“, sagte Wolf und dankte den verantwortlichen Akteuren und der ehrenamtlichen Leitung, ohne deren Einsatz es eine solche Einrichtung nicht geben würde.