Minister Wolf: Friedensarbeit ist aktive Aufgabe für jeden

„Die Friedensarbeit ist eine aktive Aufgabe für jede und jeden. Es ist eine persönliche, eine deutsche und eine europäische Aufgabe. Wir müssen uns konsequent für den Erhalt des Friedens einsetzen – in der großen, globalen Politik, in Europa und Deutschland. Aber wir alle sind auch im Kleinen, im normalen, tagtäglichen Miteinander gefordert. Manch kleine vollführte Geste des Dialoges und der Freundschaft bewirkt mehr als hehre Ambitionen“, sagte Kulturminister Konrad Wolf bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Daleiden. Die dortige Kriegsgräberstätte im Dreiländereck von Belgien, Luxemburg und Deutschland ist mit über 3200 in Zweiten Weltkrieg Gefallenen der größte Ehrenfriedhof in Rheinland-Pfalz.

Angesichts der zahlreichen Jahrestage des laufenden Jahres – 80 Jahre Reichspogromnacht und 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs – erinnerte Wolf daran, dass die europäische Einigung die Grundlage legte, Jahrhunderte alte Rivalitäten und Feindschaften zu überwinden und eine lange Friedensperiode in Europa zu schaffen: „Eine Rückbesinnung auf den Nationalstaat und eine Politik der Ausgrenzung ist dabei mehr als schädlich. Sie suggeriert scheinbar einfache Lösungen in einer immer komplexer werdenden Welt. Nur gemeinsam können wir in Europa den aktuellen Herausforderungen begegnen und Lösungen finden, die Ungleichheit in unseren Gesellschaften und in der ganzen Welt zu verringern sowie Frieden zu schaffen.“

Er dankte allen, die die Landesfeier in Daleiden mitgestaltet haben und sich im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ehrenamtlich für das Gedenken an die gefallenen Soldaten einsetzen.