Minister Konrad Wolf eröffnet Ausstellung des Künstlers Dorél Dobocan in Mainz

Kulturminister Konrad Wolf hat heute eine Ausstellung von Dorél Dobocan in der Galerie „Mainzer Kunst!“ eröffnet.

Dobocan wuchs im Rumänien zur Zeit des Diktators Ceausescu auf, wurde als Jugendlicher bereits zum ersten Mal verhaftet und geriet nach mehreren Versuchen, das Land zu verlassen, in die Fänge der stalinistischen Psychiatrie.

„Freiheit und Freiräume sind wichtige Güter unserer Gesellschaft. Freiheit hat auch mit Sicherheit zu tun. In Mainz hat Dorél Dobocan Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit, Anerkennung und Glück erfahren. Nach seinen besonderen Erfahrungen im Rumänien Ceausescus waren das für ihn sicher beglückende Erfahrungen. Wir in Rheinland-Pfalz sind nicht nur auf sein Tun als bildender Künstler besonders stolz, sondern auch auf seine Haltung, die sich sowohl in seiner Kunst als auch seinen Mitmenschen gegenüber äußert“, bemerkte Wolf in seiner Würdigung.

„Rheinhessen feiert seinen 200. Geburtstag, mit mehr als 530 Veranstaltungen verteilt über das ganze Jahr. Dabei spielt auch die Bildende Kunst und die hier ansässigen Künstlerinnen und Künstler eine wichtige Rolle“, sagte Minister Wolf anlässlich der Eröffnung.

Dorél Dobocan, 65 Jahre, lebt seit 1978 in der Landeshauptstadt. Seine herausragenden künstlerischen Leistungen hat das Land Rheinland-Pfalz mit dem Förderpreis bedacht. In der Landeskunstsammlung ist Dorél Dobocan mit 35 Werken vertreten.