Literaturförderung: Arbeitsstipendien für Nachwuchsautoren vergeben

Das Land Rheinland-Pfalz hat im Bereich der Literaturförderung sechs Arbeitsstipendien vergeben, die mit jeweils 1.500 € dotiert sind. Auf Empfehlung einer Fachjury wurden die Autorinnen und Autoren Ingo Bartsch (Oppenheim), Sarah Beicht (Mainz), Andreas Martin Widmann (Berlin), Andreas Noga (Alsbach), Eva Paula Pick (Kaiserslautern), und Markus R. Weber (Mannheim) ausgewählt.

„Mit der Vergabe dieser Arbeitsstipendien möchten wir Schriftstellerinnen und Schriftsteller ermuntern, ein bereits begonnenes literarisches Projekt zum Abschluss zu bringen. Um ein literarisches Werk fertig zu stellen, braucht man vor allem in der Schlussphase Ruhe und Konzentration. Wir möchten Autorinnen und Autoren unterstützen, damit sie sich intensiv ihren Texten widmen können. Die Arbeitsstipendien sind deshalb ein wichtiges Förderinstrument für das Entstehen literarischer Texte“, sagte Kulturminister Konrad Wolf.

Die sechs Stipendiatinnen und Stipendiaten wurden von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt. Ihr gehörten Monika Böss (Vorsitzende des Verbands der Schriftsteller Rheinland-Pfalz), Sylvia Fritzinger (Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Staatstheaters Mainz) und Ingo Rüdiger (Literaturbüro e.V. Mainz für Rheinland-Pfalz) an.

Bewerben konnten sich Autorinnen oder Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren sind oder hier leben oder die durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz besonders verbunden sind. Zulässig waren auch literarische Projekte mit einem thematischen Rheinland-Pfalz-Bezug.

Das Kulturministerium beabsichtigt, im kommenden Jahr erneut Arbeitsstipendien zu vergeben.

INGO BARTSCH

Ingo Bartsch hat sich in Rhein-Main, Rhein-Neckar und bis hinunter in die Pfalz einen Namen auf diversen Lesebühnen erarbeitet. Gemeinsam mit Sarah Beicht veranstaltet er die Leselampe, eine Lesebühne in der Mainzer Dorett Bar. Ingo Bartschs Prosa ist geprägt von schwarzem Humor, der sich aus Alltäglichem speist und nicht selten bitter schmeckt; sein Erzählstil ist temporeich und pointiert. Anfang April 2019 wird im Piper-Verlag sein erster Roman erscheinen. Der 1980 in Kassel geborene Autor lebt seit 2000 in Mainz. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.

 SARAH BEICHT

Sarah Beicht, 1993 in Mainz geboren, studierte English Literature and Culture sowie Filmwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2013 engagiert sie sich ehrenamtlich bei FILMZ-Festival des deutschen Kinos. Daneben ist sie als freie Journalistin für verschiedene Medien der Region tätig. Veröffentlicht wurde sie unter anderem in „SCHRiTTE“, „FreiDenker“ oder den Anthologien „Dark Killers“ und „Text and the City“. Im Jahr 2015 konnte sie den Jugendliteraturpreis der Stadt Frankfurt gewinnen und wurde zur Jugendliteraturwerkstatt Graz eingeladen, 2017 landete sie beim „iGhost-Wettstreit“ auf dem ersten Platz. Im selben Jahr gehörte sie zu den drei Finalisten des Literaturförderpreises der Stadt Mainz. Zu hören war sie unter anderem auf der Frankfurter Buchmesse, der Textbühne Mainz, beim Pink Carpet und im Lesezimmer sowie auf der Studiobühne Berlin. Sie war Teilnehmerin zahlreicher Schreibworkshops und Literaturwerkstätten und hält Bloggerworkshops und Literaturkurse für Kinder und Jugendliche. Sie bloggt auf Gutenbergs Letterwald über die Literaturszene ihrer Heimatstadt.

 ANDREAS NOGA

Andreas Noga, 1968 in Koblenz geboren, lebt mit seiner Familie in Alsbach im Westerwald. Er veröffentlicht Gedichte und Kurzprosa, gelegentlich auch Buchbesprechungen, in Anthologien, Jahrbüchern, Kalendern, Literaturzeitschriften, Zeitungen sowie im Radio und im Internet. Seit dem Jahr 2000 sind sieben Gedichtbände, drei Postkartenbücher und ein Adventskalenderbuch als Einzeltitel von ihm erschienen. Im Jahr 2012 hat Andreas Noga für die Arbeit an einer Gedichtsammlung den Martha-Saalfeld-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz und im Jahr 2010 den Kunstpreis von Lotto Rheinland-Pfalz erhalten. Von 2003 bis 2013 war Noga als Lyrik-Redakteur für die von Sandra Uschtrin herausgegebene Zeitschrift "Federwelt" aktiv. Andreas Noga ist Mitglied im "Bundesverband junger Autoren und Autorinnen" (BVjA). Er war Vorstandsmitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS, Landesverband Rheinland-Pfalz) und Schatzmeister im Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar. Im Moselort Lehmen wurde 2014 unter der Schirmherrschaft von Stefan Gemmel ein mit Texten von Andreas Noga versehener Lyrikwanderweg eingerichtet. Diesen säumen auf einer Länge von 6 Kilometern Schiefertafeln mit Gedichten, die Impulse zur Landschaft geben.

EVA PAULA PICK

Eva Paula Pick, geboren in Mannheim, lebt seit 1994 in Kaiserslautern. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte. Im Anschluss folgten weitere Ausbildungen. Heute arbeitet sie als Theaterpädagogin und Psychotherapeutin, schreibt und ist Darstellende Künstlerin. 2013 erhielt sie ein Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz in Vézelay, in den Folgejahren den Hans-Bernhard-Schiff-Preis und ein Stipendium in Wiepersdorf. Die Autorin veröffentlichte mehrere Bücher. 2016 war sie (mit 'Wo Hathors Kühe weiden') nominiert zum Pfalzpreis für Literatur. Für ihr neues Romanprojekt erhält sie ein Arbeitsstipendium des Landes.

MARKUS R. WEBER

Marcus R. Weber, 1963 in Worms geboren, studierte im Hauptfach Germanistik. Sein Studium schloss er 1996 mit einer Dissertation über Paul Kornfeld, einen Autor des Prager Kreises, ab. Etwa 10 Jahre lang arbeitete er parallel zum Studium als redaktioneller Mitarbeiter bei kleinen Literaturzeitschriften und einer Zeitschrift für Kunst und Literatur.  Ab 2000 veröffentlichte Weber literaturkritische Beiträge im Saarländischen Rundfunk und mehrere Aufsätze zur deutschen Gegenwartsliteratur in Sammelbänden. 1995 erhielt er u.a. den Joseph-Breitbach-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz, 2001 den Martha-Saalfeld-Förderpreis und 2012 ein Stipendium des Künstlerhauses Edenkoben.

ANDREAS Martin WIDMANN

Andreas Martin Widmann, 1979 in Mainz geboren, studierte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Germanistik, Theaterwissenschaft und Anglistik. Er promovierte in Neuerer Deutscher Literatur und unterrichtete mehrere Jahre Deutsche Sprache und Literatur am University College London. Seine Texte erschienen in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien und wurden mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Robert-Gernhardt-Preis 2010. Für seinen Debütroman, "Die Glücksparade", erhielt Andreas Martin Widmann den Mara-Cassens-Preis 2013. Er lebt und arbeitet in Berlin, wo er am Bard College unterrichtet. Im August dieses Jahres erschien im Rowohlt-Verlag sein jüngster Roman „Messias“. Für die Arbeit daran hatte er zuvor den Martha-Saalfeld-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.