Land stellt rund 2,5 Millionen Euro als Kofinanzierung für Sanierung Großfestung Koblenz und Romanisches Haus zur Verfügung

„Die Kofinanzierung durch das Land für die Welterbestätte in Koblenz in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro ist gewährleistet“, so Kulturstaatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig. Damit werden Maßnahmen an der Großfestung Koblenz wie auch am Romanischen Haus durchgeführt. Dazu zählen Sanierungsarbeiten, statische Sicherungen, Rekonstruktionen oder technische Ausstattungen. Im Juli hatte der Bund entschieden, welche Anträge im Rahmen des Investitionsprogramms des Bundes für das Welterbe in Deutschland positiv beschieden wurden.

„Während die im Landeseigentum stehende Festung Ehrenbreitstein in den vergangenen Jahren mit erheblichem finanziellen Aufwand durch das Land Rheinland-Pfalz saniert wurde, sind die übrigen Festungsteile in sehr unterschiedlichem Erhaltungszustand. Ich freue mich daher besonders, dass nun durch das Investitionsprogramm ein weiterer Schritt zum Erhalt unserer Welterbeschätze getan werden kann und die Gelder so schnell zur Verfügung stehen. Gerade hinsichtlich der Bundesgartenschau in Koblenz im Jahr 2011 ist das von besonderer Bedeutung“, so Staatssekretär Hofmann-Göttig.

Insgesamt fließen 7,2 Millionen Euro in das Gesamtprojekt Großfestung Koblenz und 450.000 Euro in das Romanische Haus. Dies entspricht einer Finanzierung zu gleichen Teilen durch den Bund, das Land und die Stadt Koblenz.