Land fördert rheinland-pfälzische Autoren

Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die beiden rheinland-pfälzischen Autoren Ute-Christine Krupp und Hubert Neumann bei der Umsetzung ihrer aktuellen literarischen Arbeit. Auf Empfehlung einer Fachjury wurden die in Berlin lebende Autorin Ute-Christine Krupp, geboren im pfälzischen Börsborn, und der 1963 in Mainz geborene und dort lebende Autor Hubert Neumann ausgewählt. Beide haben sich mit einem Romanprojekt um das Stipendium in Höhe von je 2.500 Euro beworben.

„Mit der Vergabe solcher Arbeitsstipendien möchten wir einen neuen Akzent in der rheinland-pfälzischen Literaturförderung setzen. Viele Autorinnen und Autoren können gerade im Endspurt eine Kulturförderung gut gebrauchen, um ihre Arbeit erfolgreich zu Ende zu bringen. Unsere Arbeitsstipendien setzen hier an, denn sie dienen der Realisierung schriftstellerischer Arbeitsvorhaben in hochdeutscher Sprache“, sagte Kulturminister Konrad Wolf.

Bewerben konnten sich Autorinnen oder Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, im Bundesland leben oder die durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz besonders verbunden sind. Zulässig waren auch literarische Projekte mit einem thematischen Landesbezug.

Die beiden Stipendiaten wurden von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt. Ihr gehörten Monika Böss (Vorsitzende des Verbands der Schriftsteller Rheinland-Pfalz), Leonie Berger (Literaturredakteurin beim SWR) und Sylvia Fritzinger (Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Staatstheaters Mainz) an.

Das Kulturministerium beabsichtigt, im ersten Halbjahr 2018 erneut zwei Arbeitsstipendien zu vergeben.