Einzigartiges Schaufenster der Kunstszene im September

Die rheinland-pfälzische Künstlermesse „KUNST direkt“ gibt es im kommenden Jahr in neuer Auflage und mit einem zusätzlichen Angebot: Vom 2. bis 4. September findet die Messe erneut in der Mainzer Rheingoldhalle statt und erstmals wird es vom Land geförderte Ausstellungskojen für Künstlerinnen und Künstler geben, die aufgrund ihrer finanziellen Situation die Teilnahmegebühr nicht aufbringen können. Für die Teilnahme an der Messe bewerben können sich interessierte Künstlerinnen und Künstler ab Ende Januar.

Kulturministerin Vera Reiß betont: „Die Tradition dieses einzigartigen Schaufensters der Kunstszene im Land auch 2016 fortzusetzen, war der erklärte Wunsch der Künstlerinnen und Künstler. Erfüllt werden damit aber auch die Erwartungen eines großen kunstinteressierten Publikums im Land und über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus.“ Die Messe biete den besten Überblick über die Kunstlandschaft der Region. Bei der letzten „KUNST direkt“ im Jahr 2014 hatten 120 ausstellende Künstlerinnen und Künstler rund 7.000 Besucherinnen und Besucher angezogen.

Auf der „KUNST direkt 2016“ erhalten Künstlerinnen und Künstler, die das Talent aber nicht die Mittel besitzen, um eine Ausstellungskoje anzumieten, erstmals die Möglichkeit, sich um eine so genannte Förderkoje zu bewerben. Durch die finanzielle Unterstützung bei der Präsentation ihrer Arbeiten sollen sie sich bekannter machen, wichtige Kontakte zu Privatsammlerinnen und -sammlern und Galeristinnen und Galeristen knüpfen und vielleicht sogar Werke direkt verkaufen können. Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und das Land fördern die „KUNST direkt“ insgesamt mit 128.000 Euro. 

Die Kulturministerin kündigte an, eine Sonderausstellung auf der „KUNST direkt 2016“ werde dem langjährigen Leiter der Filmklasse an der Kunsthochschule Mainz, Prof. Dr. Harald Schleicher, und einigen seiner ehemaligen Studierenden gewidmet. Sie werden damit einen bei Künstlermessen selten vorkommenden Bereich des künstlerischen Schaffens präsentieren – die Film- und Videokunst.

Zusatzinformationen:

Bewerbungen für die Beteiligung an der Messe sind ab Ende Januar möglich im Internet unter der Adresse www.kunst-direkt.rlp.de. Künstlerinnen und Künstler, die sich um eine Förderkoje bewerben möchten, müssen ihre Bedürftigkeit belegen und ihren ersten Wohnsitz in Rheinland-Pfalz haben. Eine Fachjury wählt unter den eingehenden Bewerbungen diejenigen aus, die eine Förderkoje erhalten. 

Zentrales Thema für viele Bildende Künstlerinnen und Künstler ist ihre Einkommenssituation. Im Gegensatz zu Kunstschaffenden anderer Sparten werden sie für das Ausstellen ihrer Werke nicht entlohnt. Aus diesem Grund hat die Landesregierung die Erstellung von Leitlinien zur Ausstellungsvergütung unterstützt und legt sie auch für die Messe zugrunde. Die Förderkojen der „KUNST direkt“ sind eine weitere Initiative mit der Bildende Künstlerinnen und Künstler gefördert werden.