Bronzetafel für UNESCO-Welterbestätte Obergermanisch-raetischer Limes enthüllt

Begleitet von den Tönen eines römischen Signalhorns hat Kulturministerin Doris Ahnen heute anlässlich des 8. Limes-Wandertages im Foyer des Limes-Erlebniszentrums RömerWelt in Rheinbrohl die rheinland-pfälzische Welterbe-Bronzetafel feierlich enthüllt. Sie weist auf die Eintragung des Obergermanisch-raetischen Limes in die Liste des UNESCO Welterbes im Jahr 2005 hin.

„Der Obergermanisch-raetische Limes ist ein faszinierendes Zeugnis der Römerzeit und er ist als UNESCO-Welterbestätte ein Kulturdenkmal mit weltweiter Bedeutung. Ich freue mich ganz besonders, die Welterbe-Bronzetafel gerade hier in der RömerWelt enthüllen zu können, denn wo früher die römische Weltmacht ihr Imperium gegen Germanien abgrenzte, finden wir heute ein beeindruckendes Informationszentrum, das das römische Leben am Limes vor 2000 Jahren auf faszinierende Weise präsentiert“, sagte Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. Das Besucherzentrum RömerWelt wurde 2008 eröffnet und durch das Land mit rund 1 Millionen Euro mitfinanziert. Es ist Museum, Informationszentrum, Erlebniswelt und Startpunkt für zahlreiche Wanderungen gleichermaßen.

Die dort neu angebrachte Bronzetafel wurde im Auftrag der Deutschen Limeskommission in vier Exemplaren angefertigt für die Bundesländer, durch die der Limes verläuft: Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Rheinland-Pfalz stellt den Anfang des Limes dar, den schon der römische Historiker Cornelius Tacitus als ‚Caput Limitisâ€