Ahnen: Kinderrechte heute aktueller denn je zuvor

Den hohen Stellenwert eigenständiger „Grundrechte“ für Kinder hat die rheinland-pfälzische Bildungs- und Jugendministerin Doris Ahnen anlässlich des 20. Jahrestags der Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention heute unterstrichen. „Mit dem vor 14 Jahren gestarteten ressortübergreifenden Aktionsprogramm ,Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz' sind mittlerweile sehr, sehr viele Projekte entstanden, die die Rechte von Kindern stärken, seit elf Jahren haben wir gesetzlich festgelegt, dass die Städte und Gemeinden Kinder an Vorhaben und Planungen, die deren Interessen berühren, beteiligen müssen. Und seit neun Jahren sind die Kinderrechte in Rheinland-Pfalz Bestandteil der Landesverfassung. Es ist an der Zeit, dass dies auch im Grundgesetz passiert“, betonte die Jugendministerin und erinnerte daran, dass zuletzt im Jahr 2008 ein Vorstoß von Rheinland-Pfalz und Bremen in diese Richtung im Bundesrat von den unionsgeführten Ländern abgelehnt worden sei. „Wenn die Bundeskanzlerin und ihre Familienministerin es ernst meinen mit der Forderung, Deutschland müsse familien- und kinderfreundlicher werden, kommen sie um die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz nicht herum“, sagte Doris Ahnen.

Zur Feier des 20. Jahrestags der Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention hat das Bildungs- und Jugendministerium gemeinsam mit dem LiteraturBüro Mainz eine Reihe von Vorleseaktionen zu dem Thema Kinder und ihre Rechte in Mainzer Grundschulen organisiert. Außerdem wurde vom Ministerium eine Aktionswoche zu dem Thema in Ludwigshafen (vom 16. bis 20. November) gefördert, in der unter anderem Foto- und Kreativprojekte zu dem Kinderrecht „Schutz vor Diskriminierung“ angeboten wurden. So hatten Kinder Drachen gebastelt, auf denen dieses Recht künstlerisch umgesetzt wurde. Bereits in der dritten landesweiten ,Woche der Kinderrechte' rund um den Weltkindertag am 20. September sind vom Land insgesamt 45 Veranstaltungen zum Thema Kinderrechte gefördert worden.

2010 wird die bundesweit einzigartige landesweite „Woche der Kinderrechte“ übrigens mit dem „Recht auf Vorrang des Kindeswohls“ den Artikel 3 der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen in den Mittepunkt rücken. Anträge auf eine Landesförderung von Projekten zu diesem Artikel rund um den Weltkindertag 2010 sind bis zum 15. Februar 2010 mit ausgefülltem Vordruck über die Jugendämter dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur zuzuleiten.

Mehr zum Thema Kinderrechte sowie Förderkriterien und Antragsformulare für die Förderung von Projekten finden sich unter: www.kinderrechte.rlp.de